Zurzeit ist Brotbacken ja wieder voll im Trend. Das liegt vielleicht auch daran, dass man wegen des Coronavirus zu Hause bleiben muss und so wieder mehr Zeit dafür zur Verfügung hat.
Außerdem weiß man bei selbst gemachtem Brot ganz genau was alles drinnen ist und kann selbst mitbestimmen (Qualität und Herkunft der Produkte). Das ist bestimmt ein weiterer Grund, warum immer mehr wieder mit dem Brotbacken beginnen.

Ich bin ja selbst ein großer Fan vom Selber machen. Deshalb werkle ich auch fleißig an ein paar eigenen Kreationen, die ich euch bestimmt auch hier noch zeigen werde.

Einige von euch kennen vielleicht schon mein selbstgemachtes Wildkräuterbrot, das es immer nach der Kräuterwanderung beim gemeinsamen Picknick gibt. Oder mein leckeres knuspriges Wildkräuterbaguette, das unter anderem bei meinem Wildkräuterkochkurs gemeinsam zubereitet wird.

Leider musste ich aufgrund des Coranavirus alle Kräuterwanderungen und Kochkurse verschieben, hoffe aber sehr, dass ich euch schon ganz bald wieder mit meinen Rezepten und meinem Wissen versorgen kann.
Sobald ich mehr Infos habe, kommen die Termine wieder online. Am besten meldet ihr euch hierfür bei meiner Newsletter an, damit ich euch dann darüber informieren kann.

So nun aber genug von Kräuterwanderungen und Co, die ich derzeit sehr vermisse.

Zurück zum heutigen Rezept, das der perfekte Einstieg für alle Brotbackneulinge ist. Ihr benötigt nur wenig Aufwand und ein paar Handgriffe und schon habt ihr euer eigenes Knäckebrot.
JA Knäckebrot selbermachen ist super einfach!

Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr hierfür keine Hefe benötigt, die derzeit ja leider nicht so einfach im Handel zu bekommen ist.

Ich liebe dieses Knäckebrot. Egal ob zum Frühstück (süß oder pikant) oder als Snack für zwischendurch. Das Knäckebrot lässt sich super aufbewahren (z.B.: in einer Keksdose) und hält sich relativ lange.

Dank der vielen Samen ist es nicht nur super lecker sondern steckt auch noch voller wertvoller Inhaltsstoffe. (mehr über Sesam findet ihr z.B.: in diesem Beitrag: low carb Karottennudel

Das Knäckebrot hat mir übrigens auch super in den ersten Schwangerschaftsmonaten geholfen, in denen ich ziemlich mit der Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen hatte.
Ich hatte immer etwas Knäckebrot bei mir, das ich zwischendurch knabbern konnte und das mir so super durch den Tag geholfen hat.

Auch mit selbstgemachtem Hummus ist das Knäckebrot sowas von lecker und wird bei mir derzeit mit etwas Obst gerne als Nachmittagssnack verspeist.

Bevor es zum Rezept geht habe ich hier noch ein paar Rezepte für selbstgemachten Hummus für euch:

Hummus klassik

Bärlauchhummus

Rote Beete Hummus

Knäckebrot

Zutaten für ein Blech:

100 g Haferflocken (glutenfrei)

100 g Saaten (ich habe 40g Sonnenblumenkerne, 30g Leinsamen und 30g Sesam verwendet)

1 TL Salz

½ TL Brotgewürz

350 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Das Wasser dazugeben und alles gut mit einem Kochlöffel verrühren.

Die Masse nun für mindestens 10 Minuten auf die Seite stellen und etwas quellen lassen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech und die Knäckebrotmasse dünn und gleichmäßig verteilen und für 10 Minuten in den Ofen geben.
(Wer möchte kann das Knäckebrot noch mit etwas Sesam bestreuen.)

Nach den 10 Minuten das Knäckebrot in schneiden und wieder in den Ofen geben.

Das Brot für weiter 15-20 Minuten fertig backen und dabei nicht aus den Augen lassen.

Wenn das Knäckebrot eine schöne Farbe hat, kann es zum Auskühlen aus dem Ofen geholt werden.

Ich bewahre das Knäckebrot dann immer in einer Keksdose auf, dort hält es sich super lange.

 

Für alle die auf den Geschmack vom selbstgemachten Knäckebrot gekommen sind, habe ich hier noch ein weiteres Rezept für euch: Sesamknäckebrot.

Alles Liebe Stefanie

Kommentar hinterlassen